AntiFrost

https://antifrostbern.blogspot.ch

antifrost@gmx.ch

Es geht mir um AntiFrost, darum diese Seite, für meine Zukunft gedacht und

so wünsche ich allen viel Freude damit.Denn meine Art und mein Leben besteht aus viel Freude am tuenden.

AntiFrost

StartSeite

antifrost ät gmx.ch

hier folgt das wahre von AntiFrost

arbeitsbestätigung-.arbeitsbemühung heisst das bei ihnen.

also,ich und sie oder sie und ich wie es auch wir und sie oder sie und wir heissen könnte. egal.ich bin sozilahilfsbedürftig und lernen nun in den nächsten monaten die selbständigkeit zu deklarieren,das wird spannend.

 

fritz trochsler Dezember

 

am anfang des monats dezember habe ich noch meine nachbarin margareth Mäusli betreut und auch eingekauft und zur ärtztin gefahren,dies waren etwa aufgeteilt 2 stunden im tag. ich besuchte sie vor moanten im spital am sterbebett,si lag da und ich dachte nun konnte sie sterben,doch dem war nicht so,sie öffnete die augen und lachte mich an.doch mit ihrem an sie gebundenen tannenbaum.konnte sie das bett nicht verlassen und auch konnter sie vor schwäche nicht mehr aufsitzen,sie hatte noch 38 kilo. nun ja,reden konnten wir,so flüsterte sie mir zu was sie brauche von zuhause,damals wohnte ich noch nicht neben ihr.ich brachte am nächsten tag die mitgenommene wäsche die ich wusch und die neue wäsche die sie wollte. einen tag darauf,ging ich nochmals zu ihr ins spital,und wir konnten mit dem tannenbaum auf den balkon einen joint rauchen gehen.dort begegneten wir auch beat balsam dem klavierbauer von bern,den ich heute videodokumentarisch festhalte als pianospieler in altersheimen. ich sagte zu frau mäusli,ich könne dies nicht,sie nun ins sterben begleiten und jeden tag miterleben wie es ihr geht,sie wo unwohl hier sein muss und wir verabschiedeten uns. zwei tage später besuchte ich sie erneut und sie lachte mich an,ich wusste was das heisst,so begleitete ich sie auf den balkon mit ihrem tannenbaum zum kiffen.nun gut,erneut lachte sie mich an und erzählte von ihren söhnen,doch dabei verging ihr lachen. na,zurück im spitalbett auf der kante sitzend,sagte sie zu mir,he fridu,du hast recht mit deiner aussage,ich will nicht hier verrecken.das freut mich,sagte ich zurück und sie lachte und meinte,kauf uns enen hippibus.ich lachte laut und fragte was das soll,wie sich dies meine.sie sagte cool und ruhig,ja,wir wollen ausgehen und partys feiern,ja verreisen und leute besuchen.das sagte sie mir so und ich sagte ja,das machenn wir.am nächsten tag war ich it nem laptop bei ihr am bettrand und sagte,meinst du das enrst,sie ja.ich suchte einen hippibus und zeigte ihn ihr,meinte dazu,da wissen wir nicht wie lange der noch fährt und sie sagte,nein der sieht hässlich aus,kauf einen richtigen,wieviel darf der kosten,sie meinte ja so bis 10`000.-fr und ich suchte weiter,zeigte ihr einen neueren und sie schreit auf,genau der ist es ,blau ist meine lieblingsfarbe.ich kaufte den 8platzbus mit getönten fenstern wie die bullen ihn fahren.sie kam kurz darauf aus dem spital und wir fuhren von artzttermin zu herzkurorte wo freunde waren auf besuch einfach so in der gegend rum und zum einkaufen oder ausflüge machen,so auch übers klöntal und den pass an den vierwaldstättersee und zurück mit leuten die sie mochte. ja egal,ich schreb euch hier nun keine lange geschichte,doch zum erkennen wer ich bin und was ich als meine arbeit betrachte.zurück zum dezember.

stundenmässig stehe ich sehr früh auf und gehe sehr spät ins bett,warte dauernd auf ein klopfen der nachbarin oder ein telefon von frau barany,einer freundin die ich bereits 27 jahre von bern kenne,sie wird momentan ausgeschafft vom sozialdienst köniz,weil sie nicht rentiert.sie ist schweer krank und weiss seit kurzem,weil ich sie zum artzttermin begleitete und zum psychologen,dass sie borreliose angesteckt bekam von einem zeckenbiss,dies also seit jahren in sich trägt und nie jemand den bluttest machte,obwohl sie mehrmals darum gebeten hat,nein sie musste antibiotika fressen und kam schlechter noch daher. nun,sie kann kaum gehen oder eine flasche öffnen oder eine kleine pfanne mit wasser heben überall schmerzen und muss dauerheulen,sie wiegt etwa 42 kilo. ah ja,frau mäusli starb dann mal ende dezember,als ich ihr nachbar war und sie monate begleitet habe wohin sie wollte und ertzttermine oder sonstiges wie einzahlungen machen und bankbesuche einkäufe etc.nun ist sie fast zuhause gestorben,ich ging noch zu ihr rein,als sie um 17 uhr noch nicht auf war und sah sie wie im spital,daliegen,ich sagte tschüss,doch das wollte sie nicht wahr haben und erwachte in ihrem morfiumtraum,erschrak und stand auf,scheisse,ich hab noch so viel zu erledigen sagte sie und ich verabschiedete ich.am nächsten tag war ich mit einer freundin unterwegs,um mit ihr den garten zu räumen,den sie mit ihrem mann jahrelang belebte,den kannte ich auch und er war ebenfalls ein freund.er verstarb vor monaten,nun half ich den garten räumen die wohnung leeren und so kam ich schnell mit ihr bei mir vorbei,um gegenstände in meinen garten zu bringen,da war das spitalbett vom notfall bereit und ich musste erleben,wie brutal es ist,wenn die einem noch mitzerren und ja,am nächsten tag starb sie dann.ich bin so sehr verwirrt,doch diese zeilen kann ich so schreiben,das wäre vor einer woche noch nicht möglich gewesen.ja,ich begleite menschen die mir wichtig sind und menschen die mich bestellen,dennen helfe ich wie es nötig ist,so kommen menschenkenntnisse und schicksale zusammen,die muss ich jeweils leben und verarbeiten zugleich,es ist scheisse und doch sehr etwas wichtiges und schönes,weil da das leben lebt..also heute morgen reiste ich das ist mitte januar,nach köniz,zu frau von barany,wir hätten einen termin beim sozialdienst,zum aktenabholen,doch sie öffnet die türen nicht,und ich gehe zurück in mein domizil und büro atelie und mein zuhause.also das wars mal für die arbeitsbeschreibung dezember.ich gehe nicht weiter auf diese schreckliche zeit ein,ich lebte und bekam absagen vom sozialdienst köniz,2000.- franken lohnabsage für mithelfen und mitorganisieren,dass frau von baryny ausgeschafft werden wird.krank und ohne zu wissen wohin.zügeln entsorgen reinigen der 2einhalbzimmerwohnung in der sie 8 jahre lebte.doch der sozialdienst verlangte von mir,dass ich belegen soll,dass ich als selbständiger meine sozialleistungen begzalt habe.sie können keine schwarzarbeit fördern, tja,nun bin ich wech,ohne geld und verzweifelt an der scheisse. abgestürzt und psychisch krank.kann weder reden noch menschen sehen auch nicht in die stadt gehen,ich halte das nicht aus.also,mitlerweilen bin ich ja auch sozialhilfsbedürftig,dafür diese zeilen,arbeitsbemühungen.sie wollen etwas ganz anderes,sitzen in ihren sesseln von sitzung zu sitzung und tun etwas fürs geld,ihre häuser kosten sehr viel miete und ihre projekte sind teuer,so erlaubt sich eine sozialefirma büätzintakt, die stolze summe von 18 tausenf franken einzufordern für eine kleinstwohnungsräumung und reinigung.sie funktioniert mit gratisarbeitenden,die 100 franken mehr sozialleistung bekommen,also kassiert da einer mächtig ab.ich verstehe das alles nicht,die zustände und die fakten rund um den sozialdienst,sind mehr als nur fragwürdig,ja gar kriminell,sie fordern und verlangen unterdrücken und diskriminieren,und ich soll sozialleistung bezahlen,die ich beretis tagtäglich seit mehr als 30 jahren leiste,hochsicherheitsbesuche in psychiatrieen gefängnissen und privst,leute in den tod begleite ob AIDS oder Krebs egal,mich machts selber stark jaja.

 

 

 

dies war der bericht zum dezember.

der januarbericht folgt.